Skip to main content

Brillenversicherung: Test & Vergleich 2020 mit Pro und Contra

Brillenversicherung Pro & Contra – kostenloser Vergleich

Was kostet eine Brillenversicherung?

Viele Menschen müssen eine Brille tragen. Meist handelt es sich um Einstärkenbrillen für die Fernsicht, oft um Gleitsichtbrille oder Zweistärkenbrille für die Ferne und Nähe und manchmal wird auch nur eine Lesebrille benötigt. Da Brillen relativ viel Geld kosten, vor allem wenn man die Gläser entspiegeln lässt und leichtere Kunststoffgläser haben will. Eine weitere Möglichkeit ist, die Brillengläser eintönen zu lassen (Phototrope Gläser), die sich bei Licht verdunkeln. Dass man seine Brille gut schützt, ist verständlich. Die meisten Optiker bieten im Anschluss zur Beratung eine Brillenversicherung an. Optiker arbeiten mit div. Versicherungen zusammen, was eine große Vielfalt am Markt ermöglicht.

Das Gute ist, wenn eine Brille direkt über den Optiker versichert wird, dass der erste Jahresbeitrag mit den Kosten der Brille verrechnet werden kann. Je nach Versicherer belaufen sich die jährlichen Kosten auf zwischen 10,00 Euro und knapp 300,00 Euro. Das ist eine riesige Spanne und für viele nicht verständlich, wie sie entstehen kann.

Brillenversicherung – kostenloser Vergleich

Eine Brillenversicherung (also eine Zusatzversicherung), die man beim Optiker abschließt ist in der Regel günstig, und deckt einen Großteil der Kosten ab, falls eine neue Brille notwendig sein sollte. Der Optiker Fielmann wirbt bei der Brillenversicherung mit Nulltarif. Die Brillenversicherung der Hanse-Merkur, in Zusammenarbeit mit Fielmann ist – zumindest fast – zum Nulltarif. Für 10,00 Euro im Jahr, also 90 Cent im Monat erhalten Fielmann-Kunden eine gute Brillenversicherung. Wer seinen Vertrag selber bei einer Versicherungsgesellschaft abschließt, zahlt nicht selten bis zu 300,00 Euro im Jahr.

Für wen ist eine Brillenversicherung sinnvoll?

Der Abschluss einer Brillenversicherung muss aber nicht in jedem Fall sein. Menschen, die ihre Brille tagtäglich tragen müssen sollten jedoch über eine Brillenversicherung zumindest nachdenken. Für eine Lesebrille, die man nur zu Hause benutzt ist eine solche Versicherung nicht unbedingt notwendig. Gute Sehhilfen, mit Designergestell kosten schnell um die 300,00 Euro und mehr. Vor allem, wenn die Brille auch noch eine Zweistärkenbrille ist, kommen unter Umständen weitere Kosten hinzu, ebenso bei Kunststoffgläsern, Entspiegelung und Tönung der Gläser.

In solchen Fällen lohnt es sich, die Brille, bzw. sich selbst vor hohen Kosten zu schützen, wenn eine neue Brille benötigt wird. Die Versicherungen übernehmen zwischen 80 und 100% der Kosten bei einer neuen Brille, manchmal allerdings erst nach einer Wartezeit von ca. 2 Jahren!

Eine Brillenversicherung – wann sollte ich sie abschließen?

Grundsätzlich gilt: Die Krankenkassen tragen nur für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren die Kosten für eine Sehhilfe. Außerdem in besonders schweren Fällen von Sehbehinderung, meist ab einer Brillenstärke von 8 Dioptrien. Bei Brillen mit Designergestell, Gleitsichtgläsern und sonstigen Extras lohnt sich der Abschluss einer Brillenversicherung, denn im Fall einer neuen Brille kommen dann hohe Kosten auf den Träger zu. Die Brillenversicherung übernimmt meist zwar nicht alle Kosten, aber der Rest, denn der Brillenträger am Ende selbst zahlen muss, fallen relativ gering aus. Wenn Sie sich also sicher sind, dass Sie in zwei Jahren eine neue Brille kaufen möchten, dann kann sich die Brillenversicherung für Sie durchaus lohnen.

Ist es jedoch absehbar, dass Sie erst nach 4 Jahren eine neue Brille brauchen werden, dann sollten Sie vielleicht doch überlegen, lieber monatlich etwas Geld zur Seite zu legen um davon dann eine neue Brille zu kaufen.

Brillenversicherung: Glas zerbrochen

Brillenversicherung: Glas zerbrochen

Wann lohnt sich eine Brillenversicherung?

Kinder und Jugendliche bis zu ihrem 18. Lebensjahr brauchen keine Brillenversicherung, da hier die Krankenkassen noch die Kosten übernehmen, bzw. ist nur eine relativ geringe Zuzahlung notwendig. Allerdings wenn ein teures Gestell ausgesucht wird, könnte sich der Abschluss einer Brillenversicherung lohnen. Viele Versicherungsgesellschaften übernehmen nicht die Kosten für eine neue Brille, wenn die alte verloren gegangen ist. Wer also ein wenig „schusselig“ ist und immer wieder eine neue Brille braucht, weil die alte verlegt wurde oder verloren gegangen ist, für den lohnt sich eine Brillenversicherung eher nicht.

Auch Menschen, die ihre Brillen gerne tragen und damit behutsam und pfleglich umgehen, ist der Abschluss einer Brillenversicherung nicht notwendig. Ebenso nicht die, die ihre Brille nur zum Autofahren oder zum Lesen brauchen.

  • Bis zur Volljährigkeit brauchen Kinder und Jugendliche keine Versicherung für die Brille.
  • Wenn Sie nur Sonnenbrillen tragen.
  • Für Menschen die schon mal ihre Sehhilfen vergessen.
  • Oder wenn Sie so viel Geld haben und nicht wissen wohin damit.

Bevor Sie eine Versicherung abschließen

Bevor Sie eine Versicherung verbindlich abschließen, sollten Sie sich also auf jeden Fall umfassend beraten. Beim Optiker erhalten Sie im Anschluss zur Brillenberatung sofort die Beratung zur Brillenversicherung. Hier wird wirklich alles für jeden verständlich erklärt.

Einige Brillenversicherungen sind auch Bestandteile von Auslandsreiseversicherungen, andere bieten zusätzlich zu einer reinen Brillenversicherung auch einen Auslandsschutz an, die man nutzen sollte, falls häufig ins Ausland gereist wird.

  • Wenn sich die Sehstärke schnell nachteilig verändert.
  • Die Sehstärke bereits in der Pubertät geringer wird.
  • Für über 40-jährige wenn bald die Alterssichtigkeit kommt.
  • Für alle die wenig Geld zur Verfügung haben.

Wie hoch sind die Beiträge zur Brillenversicherung durchschnittlich?

Eine neue Brille kostet in günstigen Fällen um die 100,00 Euro, wenn man so genannte Nulltarif Gestelle nimmt. Gefallen diese nicht, muss ein teureres Gestell her. Hinzu kommen in diesem Fall noch die Gläser, wo man mit Extras die Kosten noch mal in die Höhe treiben kann. Wir sprechen aber jetzt nur von Einstärkenbrillen. Muss eine Zweistärkenbrille extrag gefertigt werden, können die Kosten sehr hoch werden, und um die 1.000,00 Euro, erreichen.

Durchschnittlich liegen die Beiträge zu einer Brillenversicherung zwischen 10,00 und 300,00 Euro für eine Einstärkenbrille. Bei Zweistärkenbrillen zwischen 40,00 und 400,00 Euro, je nach Anbieter und je nach dem, was alles versichert wird. Optiker bieten ein Brillenzusatzversicherung selten an.

Eine andere Versicherung wird mit zusätzliche Leistungen kombiniert. Zu einer solchen Zusatzversicherung zählen in der Regel Heilpraktiker-Untersuchungen, Vorsorge-Screenings (z.B. Hautkrebs-Vorsorge), Auslandsreiseversicherung, Krebsvorsorge, Zahnzusatzversicherung, Schwangerschaftsvorsorge etc. Ob man diese auch wirklich benötigt, muss im Einzelfall entschieden werden.

Wo können Sie Ihre Brillenversicherung abschließen?

Grundsätzlich können Sie Ihre Brillenversicherung bei fast jeder Versicherungsgesellschaft abschließen. Spezielle Brillenversicherungen bieten die Barmenia, DKV (Deutsche Krankenversicherung), Ergo direkt, Arag, R+V Versicherung, Die Continentale, Signal Iduna, Württembergische, Allianz und auch bei Ihrem Optiker. Wenn Sie Ihre Brillenversicherung bei einem Optiker abschließen wollen, sollten Sie bedenken, dass die Versicherung hier an einem Neukauf einer Brille gekoppelt ist. Im Grunde genommen haben Versicherte alle zwei Versicherungsjahre einen Leistungsanspruch auf eine neue Brille. Werden dabei Kassengestelle ausgewählt, bleibt die Zuzahlungssumme relativ gering.

Es ist sehr wichtig, die Beiträge aufs Jahr zu rechnen und dann nachrechnen, was eine neue Brille kosten würde.

Oftmals ist es nämlich so, dass es fast günstiger für Sie ist, wenn Sie monatlich 10,00-20,00 Euro zur Seite legen und nach zwei Jahren eine neue Brille kaufen. In manchen Fällen können Sie sich dann sogar ein teureres Gestell aussuchen und mit etwas Glück bleibt sogar noch Geld übrig.

Lustiges Video zur Brillenversicherung

Brillenversicherung bei Fielmann und anderen

Bevor Sie sich zu einer Brillenversicherung entschließen, sollten Sie die einzelnen Versicherungen vergleichen. Oft kommen erst in einem genauen Vergleich die deutlichen Unterschiede ans Tageslicht. Der Kosten-Nutzen-Faktor ist nämlich nur einer der Aspekte die unter die Lupe genommen werden sollten. Versicherungsvergleiche können Sie ganz bequem online durchführen. Je nach Vergleichanbieter benötigt man div. Angaben.

In einigen Fällen reicht es aus, wenn man Geschlecht und Geburtsdatum angibt, in anderen Fällen werden mehr Informationen gefordert, wie Berufsgruppe, komplette Anschrift, Dioptrienzahl etc. Je mehr Informationen, umso genauer ist dann das Ergebnis. Sagt Ihnen eine Brillenzusatzversicherung zu, können Sie dann in den meisten Fällen sofort ein unverbindl. Angebot anfordern.

Wenn Sie bereits im Vorfeld wissen, wo Sie Ihre Brillenversicherung abschließen möchten, können Sie dies in vielen Fällen direkt online tun. Die Unterlagen kommen dann mit der Post. Diese müssen Sie dann ausgefüllt und gegen gezeichnet auf dem Postweg zurück senden. Einige Versicherungsgesellschaften arbeiten aber noch nach der „alten Methode“. Sie schicken einen Versicherungsvertreter zu Ihnen nach Hause, der Sie dann genau zu dem Produkt berät, den Sie gerne hätten.

Wie kann ich eine Brillenversicherung kündigen?

Die Laufzeiten bei Brillenversicherungen sind meist so geregelt, dass diese so lange laufen, bis sie gekündigt werden. Sie werden also Jahr für Jahr weiter verlängert, sofern man die Versicherung nicht rechtzeitig kündigt. Bevor Sie also eine Brillenversicherung abschließen, sollten Sie auf das Kleingedruckte genau achten. Hier ist festgelegt, wie lange die Laufzeit genau ist und welche Kündigungsfristen zu beachten sind! Oft ist es auch so, dass man erst im Laufe der Zeit merkt, dass man die Versicherung eigentlich gar nicht in Anspruch nehmen möchte. In solchen Fällen ist es sehr wichtig, die Brillenversicherung rechtzeitig zu kündigen.

An die Kündigungsfristen muss man sich dabei halten. Diese sind zwischen 1 Monat vor Ablauf des Versicherungsjahres und 3 Monaten. Auf der Police stehen die genauen Fristen allerdings im Bereich des Kleingedruckten! Manche Brillenversicherungen haben eine Laufzeit von mindestens 2 Jahren.

Die Brillenversicherung von Apollo Optik endet nach zwei Jahren. Tritt kein Versicherungsfall ein, erhalten Sie von Apollo Optik einen Gutschein über die Versicherungsprämie. Allerdings müssen Sie dann dafür eine neue Sehhilfe kaufen, denn eine Barauszahlung ist leider nicht möglich.

Mehr Informationen zum Kündigen einer Brillenversicherung bekommen Sie hier

Wo erhalte ich eine Brillenversicherung?

Viele Versicherungsgesellschaften bieten eine Brillenversicherung an, ebenso bei vielen Optikern, wie Apollo Optik oder Fielmann. Zu beachten gilt jedoch, eine Brillenversicherung beim Optiker ist immer an den Kauf einer neuen Brille gekoppelt. Dafür wird der erste Jahresbeitrag meist mit dem Brillenpreis verrechnet (Fielmann). Große Versicherungsgesellschaften kommen gerne ins Haus und beraten Sie gerne zu Versicherungsfrage. Oft bietet der Vertreter bei den Gesprächen weitere Zusatzversicherungen an. Achten Sie unbedingt darauf, was Sie davon eventuell brauchen könnten und was nicht. Eine “Kombi” Zahnzusatz- und Brillenversicherung ergibt Sinn, sofern Sie nicht bereits bei Ihrer Krankenkasse eine Zahnzusatzversicherung haben.

Grundsätzlich gilt: je mehr Leistung umso mehr Kosten für die Beiträge. Auch bei  Zahnzusatzversicherungen sollten Sie darauf achten, was die Versicherung wie viel von den Kosten genau übernimmt. Manchmal stehen die gezahlten Beiträge und Leistungsübernahme in keiner Relation, am Ende trägt man die Kosten doch fast ganz alleine.

Wo ist der Haken bei Brillenversicherungen?

In der Regel ist eine Brillenversicherung eine recht harmlose Angelegenheit, dennoch sollten Sie Augen und Ohren beim Abschluss einer Versicherung immer offen halten. Schließen Sie eine der billigen Versicherungen bei einem Optiker ab, so hat die Brillenversicherung einen Haken: Möchten Sie die Leistungen der Versicherung in Anspruch nehmen, so muss die neue Brille aus der eigenen Kollektion stammen. Möchten Sie ein besseres Gestell oder Spezialgläser haben, so müssen Sie in jedem Fall mit weiteren Kosten rechen, die sich rasch summieren. Ob in diesen Fällen dann die Versicherung wirklich ein lohnendes Geschäft war, ist fraglich. Eine andere Hürde müssen Versicherte nehmen, wenn sie ihre Brillenversicherung bei einem der Anbieter abgeschlossen haben. Hier kommen in den meisten Fällen Zusatzleistungen dazu.

Was davon am Ende wirklich Sinn macht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Beliebt ist jedoch die Kombination Brillenversicherung mit Zahnzusatzversicherung, oder als Zusatzleistung Auslandsreisekrankenversicherung. Achten Sie bitte auch darauf, was genau bei der Brillenversicherung mit versichert wird. Fast alle Versicherungen versichern nur Schäden, wie Bruch oder eine Verschlechterung des Sehvermögens innerhalb der Laufzeit um mindestens 0,5 Dioptrien. Der Verlust der Brille – egal ob Diebstahl oder wenn Sie die Brille verlieren – wird oft nicht versichert.

Die Brillenversicherung zum Nulltarif bei Fielmann

Fielmann bietet die Brillenversicherung zum Nulltarif an, über die Hanse Merkur Versicherung. Dies ist allerdings nicht ganz richtig, denn die Versicherung kostet sehr wohl Geld, nur eben sehr wenig. Für eine Einstärkenbrille werden 10,00 Euro p.A. fällig. Die Summe entspricht in etwa einem Beitrag von unter 90 Cent/Monat. Die Laufzeit beträgt zwei Jahre. Nach zwei Jahren haben Sie dann Anspruch auf eine neue Brille, allerdings nur – wie oben bereits erwähnt – auf das Nulltarif Sortiment. Unterschieden wird hierbei zwischen “Nulltarif-Gestell” und “Zuzahlungsgestell“. Obwohl auch die Gestelle aus dem Nulltarif Sortiment recht schick sind, sagen diese vielen Menschen nicht zu.

Wählt man ein Gestell aus dem Zuzahlungssortiment, übernimmt die Versicherung im Schadensfall nur den Betrag für die Zuzahlung. Der volle Betrag wird nur auf Gestelle aus der Nulltarifkollektion gewährt. Alles umsonst kann man, wie Sie sehen, doch nicht bekommen. Wer also die Brillenversicherung zum Nulltarif nutzen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein, dass diese nicht ganz kostenlos ist.

Außerdem sollte beachtet werden, dass nur Bruch, Schädigung und Sehstärkenverschlechterung versichert werden. Bei Verlust der Brille kommt die Versicherung nicht zum tragen. Zwei Vorteile hat die Brillenversicherung zum Nulltarif dann doch: erstens geht es hierbei um eine reine Brillenversicherung. Ihnen werden keine weiteren Zusatzversicherungen aufgedrängt, die Sie eigentlich gar nicht haben wollen. Zweitens wird der Jahresbeitrag (für die erste Prämie!) mit Ihrer frisch gekauften Brille verrechnet und das sind immerhin 10,00 Euro.

Leistungen der einzelnen Brillenversicherung-Anbieter im Überblick

Versicherung / Anbieter Leistungen
apollo-optik250 Apollo-Optik, eine der führenden Optikerketten in Deutschland, bietet zu Kauf einer Brille die Apollo Optik Brillenversicherung über den Versicherer Ergo direkt an.
Hanse Merkur Brillenversicherung Die Versicherung wird in Zusammenarbeit mit Fielmann abgeschlossen. Versichert sind: Bruch, Schädigung und Sehschärfenverschlechterung
Ergo Direkt Brillenversicherung Die Versicherung wird in Zusammenarbeit mit Apollo Optik abgeschlossen. Versichert sind: Bruch, Schädigung und Sehschärfenverschlechterung
Brillenversicherung DKV Brillen-Versicherung in Verbindung mit Auslandskrankenversicherung. Bei Sehstärkenverschlechterung um min. 0,5 Dioptrien keine Wartzeit auf Leistung
Concordia Brillenversicherungen Mit versichert sind auch Operationen zu Sehschärfenkorrektur mit Wartezeit 24 Monate, Leistungen zur Brillenversicherung mit einer Wartezeit von 3 Monaten.
R+V Brillenversicherungen Keine Wartezeiten! Erstatten werden 100% von Sehhilfen und 100% Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt bis zu einem Betrag von 400,00 Euro in 2 Kalenderjahren!

Brillenversicherung Test: Welche Brillenversicherung ist die Beste?

Zahlreiche Versicherer bieten im Rahmen der privaten Krankenzusatzversicherung auch eine Brillenversicherung an. Diese Brillenversicherung ist in der Regel mit weiteren Leistungen der Versicherung gekoppelt. Eine reine Brillenversicherung kann nur über Optiker abgeschlossen werden, die in Zusammenarbeit mit einer bestimmten Versicherung diese anbieten. In diesem Fall ist die Brillenversicherung an den Brillenkauf beim betreffenden Optiker gebunden. Der folgende Test erhebt nicht den Anspruch auf absolute Vollständigkeit, kann jedoch für die Suche nach einer guten Brillenversicherung Anhaltspunkte liefern.

Einbezogen wurden sowohl Brillenversicherungen bei der großen Versicherern im Rahmen der Krankenzusatzversicherung wie auch Brillenversicherungen über die beiden Optikerketten Fielmann und Apollo.

Wie kann man eine Brillenversicherung testen?

Die gesetzlichen Krankenkassen haben in den vergangenen Jahren etliche Leistungen aus ihren Leistungskatalogen gänzlich entfernt oder stark eingeschränkt. Eine Brille gibt es noch über die Kassenleistung für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr und für Menschen mit sehr erheblichen Sehbehinderungen. Für die meisten deutschen Bürger wurde damit die Brille zu einem Privatkauf. Im Durchschnitt wird alle zwei Jahre eine neue Brille benötigt. Verändert sich die Sehstärke stark oder geht eine Brille entzwei, ist der Kauf schon vorher erforderlich.

Eine Alternative weisen große Optikerketten und Online-Optiker mit sehr günstigen Brillen. Eine weitere Möglichkeit, die Kosten zu senken, kann eine gute Brillenversicherung sein.

Doch welche Brillenversicherung ist wirklich gut? Die Leistungen der verschiedenen Versicherer weichen erheblich voneinander ab. Ein wenig mehr Durchblick soll unser kurzer „Test – welche Brillenversicherung ist die beste?“ hier verschaffen. Es ist nicht möglich, einen Test und Vergleich in allen Einzelheiten vorzulegen, da die Versicherer unterschiedliche Beiträge nach individuellen Angaben des Versicherers berechnen. Unsere Übersicht kann lediglich eine Orientierungshilfe bieten.

Auf einen Blick: Test – welche Brillenversicherung ist die Beste?

Es gibt zwei Arten der Brillenversicherung. Einmal kann die Brillenversicherung bei einer Versicherung als Zusatzversicherung abgeschlossen werden, zum anderen können Brillenversicherungen bei Optikern beim Brillenkauf abgeschlossen werden. Solche Versicherungen werden von großen Optikern angeboten, die dazu mit einem Versicherer zusammenarbeiten. Sie bietet beispielsweise Fielmann die Brillenversicherung über die HanseMerkur und Apollo die Brillenversicherung über Ergo Direkt an.

Leistungsvergleich/Kostenvergleich – Test Brillenversicherung

Mit der Bestnote bewährt sich bei unserem „Test – welche Brillenversicherung ist die beste?“ die DKV.

DKV Brillenversicherung – Bestandteil der Krankenzusatzversicherung Tarif DKV KHMR

  • 80 % Erstattung für Brillen und Kontaktlinsen, höchstens 300 € je Jahr
  • inkl. Hörgeräte bis 600 € Zuschuss
  • Beitrag online nach individuellen Angaben ab etwa 8.50 € monatlich, „Light“Version DKV SHR für unter 6 €:
  • 200 € Zuschuss für Sehhilfen alle 2 Jahre

Beide Tarife beinhalten außer Brillen und Hörgeräten noch eine leistungsstarke Auslands-Krankenversicherung für Reisen. Für den Versicherungsabschluss wird eine einfache Gesundheitsprüfung zugrunde gelegt.

Ergo Direkt Brillenversicherung/Augenversicherung als Zusatzversicherung beim Versicherer:

• Beiträge ab 9.90 € im Monat

Leistungen:

  • Versicherungsabschluss ohne Altersgrenzen und Gesundheitsprüfung als Zusatzversicherung zur privaten Zusatzkrankenversicherung
  • bis 200 € Zuschuss zu Sehhilfen bei Fehlsichtigkeit
  • bis 50 € Zuschuss zu Augen-Vorsorgeuntersuchungen

Einschränkungen:

  • Im ersten Jahr beträgt die Maximalzuzahlung zur Brille 50 €
  • in den ersten zwei Jahren insgesamt 100 €
  • danach ist die volle Leistung abrufbar

Ergo Direkt Brillenversicherung über Apollo Optik:

  • Beitragsbemessung nach Kosten der Brille, Höchstbeitrag jährlich 60 €
  • in den ersten zwei Versicherungsjahren Rabatt von insgesamt 50 €, bzw. im ersten Jahr 25 €

Concordia Brillenversicherung – Zusatzversicherung zur privaten Krankenzusatzversicherung, Concordia AZSH

  • bis 350 € Zuschuss für Sehhilfen innerhalb von zwei Jahren, Mitversicherung von Hörgeräten, Zuschuss für brechkraftverändernde Lasik-Operationen
  • Wartezeit des Tarifs 3 Monate
  • Wartezeit für Leistungen für Lasik-OP’s 24 Monate

Die Concordia Brillenversicherung ist nur wählbar als Zusatz plus Heilpraktiker, auf Wunsch zusammen mit weiteren Optionen der Krankenzusatzversicherung. Die Beiträge können nach individuellen Angaben online geprüft werden.

R+V Brillenversicherung, Zusatzversicherung zur privaten Krankenzusatzversicherung mit verschiedenen Optionen

  • 100 % Zuschuss für Sehhilfen bis 200 € in je 2 Kalenderjahren
  • + Vorsorge bis 200 € in 2 Jahren
  • Zuschuss von 200 € für brechkraftverändernde Lasik-Operationen

Der Versicherungsabschluss erfordert keine Gesundheitsprüfung, es ist keine Wartezeit vorgesehen. Die Beitragshöhe sollte individuell online abgefragt werden.

HanseMerkur über Fielmann beim Brillenkauf bei Fielmann

  • Beitrag ab 10 € jährlich
  • 100 % Erstattung für Neukauf von Brillen der Fielmann Nulltarif-Kollektion

Brillenversicherung Test – welche ist die beste?

Zu 100 % kann kein Anbieter überzeugen. Die DKV überzeugt mit beiden Tarifen mit besten Leistungen im Vergleich. Für die einfache Gesundheitsprüfung sind allerdings ein paar Punkte abzuziehen. Fielmann-HanseMerkur-Brillenversicherung ist überzeugend für weniger anspruchsvolle Brillenwahl zu 100 % Kostenlosigkeit bei niedrigem Beitrag. Ausschließliche Brillenversicherungen können nur direkt über die Optiker abgeschlossen werden, die diese Option anbieten. Bei allen sonstigen Brillenversicherungen im Test sind diese Bestandteil eines umfassenderen Versicherungspakets. So ist beispielsweise oft die Brillenversicherung mit einer Versicherung für Hörgeräte gekoppelt, was für Menschen mit gesundem Hörvermögen keinen Sinn macht.

Auch die Zusatzleistungen für Augen-Vorsorgeuntersuchungen sind kritisch zu betrachten. Aus ärztlicher Sicht machen sie wenig Sinn. Bei Notwendigkeit, z.B. bei Glaukom, werden sie von der GEV übernommen. Also sehr positiv dagegen sind Zusatzleistungen für Lasik-Operationen zu werten.

Welche Leistungen hat eine Brillenversicherung?

Alle Versicherungen, die eine Brillenversicherung anbieten, sind angehalten bestimmte grundsätzliche Leistungen zu bieten. In den Einzelheiten unterscheiden sich die Leistungen einer Brillenversicherung jedoch von Versicherung zu Versicherung erheblich. Auf der Suche nach einer guten Brillenversicherung sollten daher unbedingt die unabhängigen Online-Vergleiche zur Brillenversicherung genutzt werden. Darüber hinaus muss jeder noch selbst Berechnungen anstellen, ob sich Leistung und Beitrag im Rahmen seine persönlichen Ansprüche bewegen und sich diese Brillenversicherung für ihn lohnt. Vor der Unterzeichnung sollten zugesendete Versicherungsverträge noch einmal Wort für Wort geprüft werden.

Leistungen der Brillenversicherung immer prüfen

Wer eine Versicherung abschließt, möchte Sicherheit gewinnen, sich finanzielle Leistungen für einen Notfall sichern. Das gilt für auch für eine Brillenversicherung. Einerseits geht es bei der Wahl einer Versicherung um die Qualität der angebotenen Leistung, andererseits soll die gewonnene Sicherheit natürlich auch nicht über Gebühr teuer sein, denn dann könnte ein entstandener Schaden auch selbst beglichen werden. Da eine Brillenversicherung einerseits eine Gesundheitsleistung anbietet, zum anderen jedoch auch eine Sache, nämlich ein Hilfsmittel für die Gesundheit versichert, muss die Leistung der Versicherung in beiden Richtungen stimmen.

Der Versicherte wünscht sich, dass er sich die Brille, die er benötigt – im Idealfall auch die gute Brille seiner Wahl – finanziert bekommt, zugleich sollen aber die Beiträge auch nicht so hoch sein, dass er sich die Brille schon von einigen Monatsbeiträgen selbst kaufen könnte. Sehr unterschiedlich sind die Beträge und eventuelle zusätzliche Leistungen, die von den Versicherungen bei einer Brillenversicherung angeboten werden. Einige Leistungen der Brillenversicherung sind jedoch reguläre Bestandteile alle üblichen Versicherungsverträge für diese Zusatzversicherung.

Wie erhalte ich die Leistung der Brillenversicherung?

Welche Leistungen der Brillenversicherung, die in der Regel von jeder Brillenversicherung ihren Kunden angeboten werden, sind:

  • Zuschuss oder Vollfinanzierung Neukauf einer Brille im Turnus von jeweils zwei Jahren
  • Vollfinanzierung oder Zuschuss vorzeitigen Neukauf einer Brille bei einer Verschlechterung des Sehvermögens um mindestens 0,5 Dioptrie
  • Zuschuss oder Vollfinanzierung für eine neue Brille, wenn im Zweijahres-Zeitraum die Brille beschädigt wurde und nicht zu reparieren ist und beim Verlust der Brille

Die Unterschiede bei den Leistungen einer Brillenversicherung liegen vor allem bei der Höhe der Zuschüsse zum Neukauf oder dem Kostenrahmen für eine Vollfinanzierung. Je nach Angebot der Versicherung können hier teils Zuschüsse bis mehr als 300 Euro von der Versicherung geleistet werden. Eine Vollfinanzierung gibt es dann, wenn die Kosten der Brille sich innerhalb des höchsten Zuschussbetrages der Versicherung bewegen. Ist zum Beispiel ein Zuschuss von maximal 200 Euro im Versicherungsvertrag verankert, so ist eine Brille für den Kunden kostenlos, wenn sie beispielsweise 199 Euro kostet.

Das ist zu beachten bei der Prüfungen der Leistungen der Brillenversicherung

Wird eine Brillenversicherung bei einer privaten Versicherung als Zusatzversicherung gesucht, so sollte darauf gesehen werden:

  • Wie lange ist der Zeitraum der Wartezeit ab Versicherungsabschluss bis zum Recht auf die volle Leistung? (Dieser Zeitraum kann bis zwei Jahre betragen)
  • Nennt die Versicherung Einschränkungen bezüglich des Alters oder einer Gesundheitsprüfung für die Antragsteller?
  • Müssen Versicherungsleistungen mitgebucht werden, die der Versicherte gar nicht benötigt, die aber das Angebot verteuern?
  • Wird ein Versicherungspaket mit Leistungen der Brillenversicherung angeboten, die bereits bei einer anderen Versicherung versichert sind (z.B. Haftversicherung und weitere Versicherungen)?
  • Liegt der maximale Zuschuss zum Kauf einer Brille im Wunschbereich des Kunden für einen Brillenkauf?
  • Wie vorteilhaft stellt sich das Verhältnis zwischen dem jährlichen Versicherungsbeitrag zu einem Neukauf einer Brille dar?

Den letzten Punkt, Beitrags- und Neukaufs-Verhältnis, muss sich der Antragsteller selbst ausrechnen. Allgemein darf davon ausgegangen werden, dass der Neukauf einer guten Brille, die nicht aus dem Angebot eines besonders günstigen Optikers stammt, zwischen 300 Euro und 500 Euro auf den Tisch gelegt werden müssen.

Online Vergleich zu den Leistungen einer Brillenversicherung nutzen

Unabhängige Vergleichsportale stellen im Internet aktuelle und verlässliche Vergleiche von Angeboten zu allen denkbaren Versicherungen, auch zur Brillenversicherung an. Achtung! Es gibt auch Webseiten, die sich mit dem Begriff Vergleich bewerben, in Wirklichkeit jedoch noch das Angebot eines bestimmten Versicherungsträgers und dessen verschiedene Tarife darstellen. Ein solcher „Vergleich“ entbehrt natürlich den gewünschten Nutzen für Menschen, die online nach einer guten Brillenversicherung suchen. Tipp: Bei Einträgen der Suchmaschine für den Vergleich Brillenversicherung immer unter dem fett gedruckten Eintrag auf die Webseite sehen.

Wird hier ein Versicherer genannt, kann der Eintrag gleich übergangen werden, denn wenn eine bestimmte Versicherung gesucht wird, würde der User deren Namen als Suchwort eingeben.

Aus den unabhängigen Vergleichen kann jeweils zu den verschiedenen Anbietern geklickt werden, um genauere Informationen zu erhalten. Fällt die Entscheidung für ein Angebot, sollte der zugesendete Vertrag nicht sofort unterschrieben werden. Unerlässlich ist es, ihn noch einmal von A bis Z zu lesen und besonders das Kleingedruckte zu beachten, auch wenn das gerade für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft schwierig ist. Lieber eine Lupe nehmen, als einen Vertrag unterschreiben, der vielleicht eine unerwünschte Klausel enthält.

Brillenversicherung: die neue Brille sieht gut aus

Brillenversicherung: die neue Brille sieht gut aus

Wie gut ist der Versicherungsschutz einer Brillenversicherung?

Von einer Brillenversicherung erwarten sich die Versicherten spürbare Vorteile bei der verhältnismäßig teuren Anschaffung einer neuen Brille in regelmäßigen Zeiträumen. Nicht immer wird der angebotene Versicherungsschutz diesen Ansprüchen ausreichend gerecht. Zwar gelten bestimmte einheitliche Grundsätze, aber die Angebote der Versicherungen weichen im Detail stark voneinander ab. Viele Einzelheiten müssen dabei genau verglichen werden. Hauptaugenmerk sollte auf den Leistungen der Brillenversicherung liegen. Brillenversicherungen mit guten Leistungen werden oft schon zum günstigen Beitrag angeboten. Die Online Vergleiche für Versicherungen sind hier sehr hilfreich.

Muss ich vor dem Abschluss der Brillenversicherung Gesundheitsfragen beantworten?

Ja, in der Regel sind das vielleicht drei Fragen. Das kommt auf die unterschiedlichen Tarife an. Das Versicherungsunternehmen muss zum Schutz aller Versicherten das Krankheitsrisiko einschätzen können, damit Sie individuell abgesichert sind.

Die Brillenversicherung beinhaltet zwei verschiedene Versicherungsfunktionen. Einerseits handelt es sich um eine typische Zusatzversicherung zur privaten Krankenzusatzversicherung. Andererseits ist die Brillenversicherung auch eine Sachversicherung, denn mit dieser Versicherung wird ein Hilfsmittel, in diesem Fall die Brille, als Sache versichert. Der Versicherungsschutz einer reinen Brillenversicherung umfasst somit ausschließlich den Gegenstand Brille. Das beinhaltet Zuschussleistungen bei der Anschaffung einer neuen Brille und den Ersatz einer stark beschädigten oder verloren gegangenen Brille.

Hier bieten die verschiedenen Versicherungen einen grundlegenden Versicherungsschutz der Brillenversicherung an. In den Einzelheiten unterscheiden sich die Angebote jedoch sehr stark voneinander. Für den Versicherten ist vor allem wichtig, inwiefern die Brillenversicherung für ihn eine Kostenersparnis beim Brillenkauf ermöglicht.

Versicherungsschutz einer Brillenversicherung – Kostenvorteil unterschiedlich

Die Betrachtung der Angebote der verschiedenen Brillenversicherungen zeigt schnell, dass der Teufel im Detail sitzt. Jede Versicherung bietet hier einen unterschiedlich hohen Versicherungsschutz.

  • Zuschuss zum Kauf einer neuen Brille alle zwei Jahre: Die Zuschüsse der Versicherungen fallen unterschiedlich hoch aus. Es gibt Versicherungsleistungen von mehr als 300 € bei einigen Versicherungen. Liegt der Neukauf im Rahmen des maximalen Zuschusses wird die Brille vollständig finanziert. Sonst sind darüber hinaus Zuzahlungen fällig.
  • Starke Verschlechterung der Sehfähigkeit vor der Frist von zwei Jahren: Bei Sehveränderungen ab 0,5 Dioptrie steht dem Versicherten auch während der zwei Jahre eine neue Brille mit Gewährung der vollen Zuschussleistung zu.
  • Die Brille ist stark beschädigt, der Optiker kann keine Reparatur vornehmen. Ein Neukauf inkl. der Zuschussleistung kann getätigt werden.
  • Verlust oder Diebstahl der Brille: Der Neukauf wird entsprechend den zugesagten Zuschüssen von der Brillenversicherung übernommen.
  • Gewöhnlich gilt der Versicherungsschutz einer Brillenversicherung auch im Ausland. Wird die Brillenversicherung in einem Paket mit einer Reisekrankenversicherung abgeschlossen, ist das auf jeden Fall gesichert.

Was Beschädigungen und Verlust der Brille anbelangt, bzw. Diebstahl der Brille müssen immer in allen Einzelheiten die Versicherungsbedingungen im Vertrag gelesen werden. Einige Versicherungen machen hier Einschränken und gewähren nicht in jedem Fall den vollen Versicherungsschutz.

Gilt für die Brillenversicherung eine Wartezeit?

Bei den meisten Versicherungen gilt ab Abschluss einer neuen Versicherung eine Wartezeit bis der Versicherte den vollen Versicherungsschutz in Anspruch nehmen kann. Die Wartezeit wird von den Versicherungen unterschiedlich bemessen. Dies muss den Versicherungsbedingungen entnommen werden. In der Regel gelten Wartezeiten für den vollen Versicherungsschutz einer Brillenversicherung von einem Monat bis zu drei Monaten. Wird die Brillenversicherung nicht bei Optiker, sondern beim Versicherungsträger abgeschlossen, ist sie gewöhnlich Teil eines Versicherungspakets. Dann können unterschiedliche Leistungen dieses Pakets verschiedene Wartezeiten haben.

Ist zum Beispiel eine Lasik-OP mit versichert, können hier Wartezeiten bis zu zwei Jahren gelten. Während der Wartezeit gibt es gewöhnlich auch einen Versicherungsschutz der Brillenversicherung, nur nicht im vollen Umfang. Es wird dann zum Beispiel nur ein bestimmter prozentualer Anteil der maximalen Summe für den Zuschuss übernommen. Es gibt auch Angebote für Brillenversicherungen ohne Wartezeit. Allerdings handelt es hier meist um solche Versicherungen, die eher im niedrigen Zuschussbereich Leistungen erbringen.

Besserer Versicherungsschutz einer Brillenversicherung bei höheren Beiträgen?

Gute und umfassende Leistungen einer Brillenversicherung sind für Menschen sinnvoll, die ständig oder doch meist auf eine Brille angewiesen sind. In diesem Fall wird häufig wirklich alle zwei bis drei Jahre der Kauf einer neuen Brille erforderlich. Wer ständig die Brille trägt, wird auch darauf sehen, eine besonders kleidsame Brille hoher Qualität zu wählen. Wie gut eine Brillenversicherung ist, ist allerdings nicht immer aus der Höhe der Beiträge zu ersehen. Wer glaubt, eine teure Brillenversicherung bietet auch den besten Versicherungsschutz, irrt. Bei etlichen Versicherungen ist zwar so, dass umfangreiche Leistungen nur zu höheren Beiträgen gewährt werden, Beispiele wie die DKV, Arag und weitere Versicherungsangebote zeigen jedoch, dass es auch den umfangreichen Versicherungsschutz einer Brillenversicherung mit hohen Zuschüssen schon zu sehr günstigen Beiträgen gibt.

Die Höhe des Beitrags steht auch häufig im Zusammenhang mit weiteren Leistungen, die die Versicherung im Paket über die Brillenversicherung hinaus anbietet. Bei jedem Versicherungspaket muss daher immer der gesamte Leistungsinhalt gesehen werden und sein Bezug zur Höhe der Beiträge. Hier helfen die neutralen Vergleiche zur Brillenversicherung, bzw. zur privaten Krankenzusatzversicherung mit Option Brillenversicherung weiter. Sie liefern zumindest erst einmal einen übersichtlichen Spiegel für Beiträge und Leistungen. Einzelheiten müssen aber immer beim einzelnen Versicherer sehr ausführlich unter die Lupe genommen werden. Die meisten Vorteile bietet der Versicherungsschutz einer Brillenversicherung gewöhnlich für teure Brillen.

Wer schlechter sieht, braucht eine neue meist teure Brille

Immer mehr Menschen müssen Brillen tragen. Ob nur zum Lesen oder in die Ferne zu schauen, eine Sehhilfe ist oft ein lebenslanger Begleiter. Die zahlreichen Modelle gibt es zu unterschiedlichen Preisen zu kaufen. Viele Optiker bieten auch Gestelle zum Nulltarif an. Für wen sich eine Brillenversicherung lohnt, entscheidet jeder für sich ganz individuell, dennoch sollten Sie nicht vergessen, die Tarife und die angebotenen Leistungen miteinander zu vergleichen. Hier liegen oft sehr große Unterschiede. Gerade hochwertige Gleitsichtbrillen haben einen recht hohen Preis, meist über 1.000 EUR, hier lohnt sich auf jeden Fall eine Brillenversicherung abzuschließen.

Brillenversicherungen Vergleich durch das Internet

Das Internet bietet Interessenten und Betroffenen eine große Vielfalt an Möglichkeiten, wo Brillenversicherungen vergleichen möglich gemacht wird. Mit einigen wenigen Mausklicks erhalten Sie die besten Tarifen, zugeschnitten auf Ihre ganz persönlichen Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten. Wird die Brillenversicherung bei einem Optiker abgeschlossen, ist der Tarif möglicherweise recht niedrig – und der erste Beitrag wird unter Umständen mit dem ersten Brillenkauf verrechnet – dennoch sollten Sie bedenken, dass diese an einen Neukauf gekoppelt ist. Nachträglich eine Brillenversicherung abzuschließen ist nur bei den verschiedenen Versicherern direkt möglich.

Auf einen Blick:

  • Bevor Sie eine Brillenversicherung abschließen, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie diese auch wirklich benötigen, bzw. dass sie sich für Sie lohnen würde
  • Die enorme Vielfalt unter den Versicherungsgesellschaften bringt nur Verwirrung. Um Licht ins Dunkel zu bringen, sollten Sie die einzelnen Brillenversicherungen miteinander vergleichen
  • Beim Optiker abgeschlossene Brillenversicherung ist zwar günstig, ist aber immer an einen Neukauf gekoppelt

Was Sie alles beim Brillenversicherungen Vergleich beachten müssen

Brillenversicherungen lohnt sich eigentlich nur für Brillen mit teurem Markengestell oder mit speziellen Gläsern. Da Sie grundsätzlich alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine neue Brille haben, sollten Sie das Kosten-Nutzen-Verhältnis nicht aus den Augen verlieren. Viele Versicherungen kosten viel mehr, als Sie am Ende für eine neue Brille bezahlen würden. In diesem Fall lohnt es sich eher, monatlich 10-20 Euro zur Seite zu legen für die neue Brille. Die meisten Brillenversicherungen decken Schäden ab, die durch Diebstahl oder Beschädigung entstehen. Lassen Sie sich zu einer neuen Brillenversicherung umfassend beraten. Sie müssen sich auch beim Optiker nicht sofort entscheiden. Lassen Sie sich Zeit und führen Sie zu Hause einen Brillenversicherung Vergleich durch.

Möglicherweise finden Sie so eine Versicherung, die günstiger, oder besser ist, was den Leistungsumfang betrifft. Eigentlich gelten Brillenversicherungen als unkompliziert und – salopp gesagt – harmlos im Gegensatz zu vielen anderen Versicherungen. Dennoch lohnt es sich, vor dem Vertragsabschluss das Kleingedruckte zu lesen.

Am besten in aller Ruhe vergleichen

Eine Brillenversicherung, abgeschlossen bei einem der Versicherungsgesellschaften sind in der Regel mit Zusatzleistungen verbunden. Ob man diese auch wirklich benötigt, ist sehr fraglich. Die Zusatzleistungen beinhalten in der Regel diverse Vorsorgeuntersuchungen. Wenn man bedenkt, dass die Kosten für fast alle Vorsorgeuntersuchungen von den Krankenkassen komplett übernommen werden, stellt sich hier die Frage nach dem Sinn und Zweck, im Rahmen einer Brillenzusatzversicherung.

Einen Vergleich finden Sie auch bei den Infos zu den einzelnen Versicherern!

Wo kann ich Brillenversicherungen vergleichen?

Im Internet bieten verschiedene Portale umfassende Versicherungsvergleiche an. Auch auf unserer Seite können Sie bequem einen Brillenversicherung Vergleich durchführen und so den für Sie passenden Tarif ermitteln. Brillenversicherungen vergleichen wird immer wichtiger, da die enorme Auswahl an Tarifen und Leistungen kaum noch einen Überblick mehr ermöglicht. Einige Versicherer bieten Interessenten die Möglichkeit, die Brillenversicherung mit anderen Leistungen auf freiwilliger Basis selbst zusammen zu stellen. Keine Frage, einige der Zusatzoptionen machen durchaus Sinn, aber eben nicht alle.

Allein deshalb lohnt sich schon der Vergleich. Wenn Sie Brillenversicherungen vergleichen, müssen Sie Ihre Daten und gewählte Optionen in ein einziges Formular eintragen und binnen wenigen Sekunden haben Sie bereits eine Übersicht mit allen infrage kommenden Versicherungen. Sie müssen nicht die Webseiten aller Versicherungsgesellschaften einzeln aufrufen und mühsam überall Ihre Daten eingeben.

Wenn Sie sich für eine Brillenzusatzversicherung entschieden haben, können Sie die Seite der Versicherung trotzdem aufrufen um nachzusehen, ob das Angebot mit dem auf der Webseite übereinstimmt. Dieser Vergleich dient jedoch nur der Sicherheit, denn Fehler können überall passieren, auch die Technik ist nicht unfehlbar.

Die Kinder-Brillenversicherungen

Für Erwachsene, die ihre Brillen vollständig selbst finanzieren muss, ist eine gute Brillenversicherung vielfach eine gute Entscheidung. Bei Kindern kommt allerdings noch immer die gesetzliche Krankenversicherung für die Brille auf. Diese Leistungen gewähren die gesetzlichen Krankenkassen bis das 18. Lebensjahr vollendet ist. Dennoch bieten viele private Versicherer, auch Optiker in Zusammenarbeit mit Privat-Versicherungen, die Brillenversicherung für das Kind an. Etliche dieser Brillenversicherungen für Kinder lohnen sich einfach nicht, weil die Leistungen innerhalb der Krankenkassenleistung liegen. Andere Brillenversicherungen für Kinder können zumindest den Kauf sehr teuren Markengestellen vielleicht günstiger gestalten. Es bleibt eine Rechenaufgabe für die Versicherten, ob sich die Art von Brillenversicherung lohnt.

Die Brillenversicherungen für Kinder

Während Erwachsene seit dem Jahr 2004 komplett für Ihre Brillen selbst aufkommen müssen, werden Brillen für Kinder nach wie vor durch die Leistungen der Krankenkassen durch erhebliche Zuschüsse kostenfrei oder doch sehr kostengünstig. Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, also bis zur Volljährigkeit, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für die Kinderbrille. Allerdings ist die Kostenübernahme durch die GKV nicht unbegrenzt. Übernommen werden die Brillengläser in der erforderlichen Stärke und in dem Maße, wie sich das Sehvermögen verschlechtert, bzw. verändert.

Bei den Brillengestellen wird seitens der Krankenkassen auf die Wahl von kostengünstigen Modellen verwiesen. Gerade dafür aber sind Kinder oft überhaupt nicht zu begeistern, da diese Modelle alles andere als ein Anreiz sind, die wichtige Sehhilfe auch zu tragen. Ist die Brillenversicherung für das Kind also doch sinnvoll, sogar notwendig, wenn man nicht immer wieder ganz tief in die Tasche greifen möchte?

Warum eine Brillenversicherung für das Kind trotz Kassenleistung?

Wenn doch die Krankenkassen für das Gros der Kosten bei der Kinderbrille aufkommen, warum sollten dann noch jährlich Beiträge für eine Brillenversicherung für das Kind gezahlt werden. Nun, das dürfte vor allem davon abhängen, welche Ansprüche die Eltern und Kinder, bzw. Jugendliche an ihre Bille stellen. Wer sonst auf exklusive Marken setzt, wird das bei einer Brille nicht anders halten. Solche Brillen haben natürlich ihren Preis. Da macht es wenig Unterschied, ob es um eine Markenbrille für Erwachsene oder Kinder geht. Könnte hier eine Brillenversicherung für das Kind das häusliche Sparschwein füttern?

Brillenversicherung für das Kind – Pro und Contra

Pro:

  • Der Kauf von besonders modischen, schicken Markenbrillengestellen kann durch eine gute Brillenversicherung für das Kind günstiger werden.
  • Auch, wenn eine Brille entzwei geht, was bei Kindern häufiger vorkommt, kann über manche Brillenversicherungen wieder eine Brille der höheren Preisklasse finanziert werden.

Contra:

  • Die Brillenversicherung für das Kind kommt gewöhnlich nur für jeweils eine Brille auf, Ersatzbrillen sind nicht inbegriffen.
  • Die Brillenversicherung für das Kind umfasst zwar auch die Brillengläser, diese werden jedoch voll von der Krankenkasse finanziert.
  • Im Fall einer Veränderung der Sehstärke finanziert auch die Krankenkasse die neue Brille zum erforderlichen Zeitpunkt.

Fazit:

  • Die Brillenversicherung für das Kind ist nur dann eine gewisse finanzielle Entlastung, wenn es darum geht, eine Brille mit einem hochpreisigen Gestell zu kaufen. Besonders günstige Brillenversicherungen, wie beispielsweise die Brillenversicherung von Fielmann über HanseMerkur, umfassen aber auch nur den Brillenkauf im Rahmen der sehr günstigen Modelle.

Brillenversicherung für das Kind sollte sehr eingehend geprüft werden

Brillenversicherung für Kinder

Brillenversicherung für Kinder

Wie auch der Beitrag zu einer Brillenversicherung für das Kind ausfällt, die auch hochpreisige Brillenmodelle finanziert, eigentlich dürfte es vorteilhafter sein, etwas für die neue Brille anzusparen. Der Versicherungsbeitrag bei einer üblichen Zusatzversicherung der privaten Versicherer wird gewöhnlich monatlich berechnet. In diesem Umfang wird kaum ein Kind Brillen kaputt machen oder weitere Zweitbrillen als Ersatz benötigen. Sehr genau sollte also nachgerechnet werden, ob es sich lohnt, für die Kinder eine Brillenversicherung bei einem privaten Anbieter abzuschließen.

Es gibt private Versicherungen, die sogar noch für Kinder unter 14 Jahre besondere Konditionen anbieten. Aber auch hier steht oft der Beitrag nicht im richtigen Verhältnis für den Ausgleich zwischen den Leistungen der Krankenkasse und den zu erbringenden Eigenkosten.

Bei einer Kinderbrille immer auf die Qualität achten

Viel wichtiger ist es bei einer Kinderbrille auf die Qualität besonders leichter und robuster Gläser zu sehen. Richtig schicke Brillengestelle für Kinder gibt es bei vielen Optikern auch bereits zu den Möglichkeiten innerhalb der Finanzierung über die Krankenkasse. So stellen beispielsweise große Optikerketten wie Fielmann oder Apollo sowie sehr viele der großen Online Optiker günstige Kinderbrillen vor, die auch jüngere Kinder und Heranwachsende richtig cool finden.

Dass die Kinder hin und wieder auf ein weiteres Kind mit der gleichen Brille stoßen werden, wird sie nicht weiter stören. Im Gegensatz zu Erwachsenen möchten Kinder weniger individuell sein, sondern möglichst genau das haben, was auch andere Gleichaltrige tragen.

Brillenversicherung für das Kind oder nicht, das ist also eine Entscheidung, die nur vom persönlichen Anspruch abhängt. Wenn, dann sollte aber ein sehr umfassender Online-Vergleich bei unabhängigen Vergleichsportalen vorausgehen. Es bleibt dabei auch dem Versicherungssuchenden nicht erspart, selbst noch einmal ganz genau nachzurechnen. Eine echte Notwendigkeit für eine Brillenversicherung für das Kind gibt es jedoch nicht.

Experten Interview zum Brillenversicherungen

Experte BrillenversicherungBevor man sich für den Abschluss einer Brillenversicherung entscheidet, ist es, so wie bei der Auswahl jeder anderen Versicherung auch, notwendig, sich ausreichend und umfassend zu informieren und beraten zu lassen.

Oft gibt es es auch kritische Stimmen, die man auch bei der Auswahl berücksichtigen sollte. Gerade Verbraucherzentralen sind des öfteren kritisch (was ja nicht falsch ist) in ihren Bewertungen. Fragt man den Verbraucher, dann sieht es schon ganz anders aus. Bei einer Umfrage vom Bund der Versicherten, welche 10 Versicherungen am unnötigsten sind, antworteten die Befragten so, dass die Brillenversicherung auf Platz 9, vor der Glasbruchversicherung landete. Platz 1 bei den unnötigsten Versicherung nimmt die Sterbegeldversicherung für sich in Anspruch.

Wir haben versucht, verschieden Experten für eine Interview zu Rate zu ziehen und geben Ihnen hier das Ergebnis bekannt. Das erste Interview fand in Frankfurt/Main, mit Brillenversicherung-Experte Gerhard Hansen statt.

Frage:

Herr Hansen, Sie sind selbst Träger einer hochwertigen und preisintensiven Brille. Haben Sie eine Brillenversicherung?

Antwort: 

Nein, habe ich nicht. Und nur nebenbei, meine Brille mag zwar teuer aussehen, war sie aber in Wirklichkeit nicht.

Frage:

Dann versuche ich meine Frage etwas anders zu formulieren. Hätten Sie eine Brillenversicherung abgeschlossen, wenn Ihre Brille sehr viel teurer gewesen wäre?

Antwort:

Ich glaube, auch dann hätte ich darauf verzichtet. Für mich sind Brillenversicherungen so etwas wie eine Komfortversicherung. Was natürlich auch bedeutet, wenn ich es mir leisten kann, eine extrem teure Brille zu kaufen, mit teurem Markengestell und teuren Gläsern, dann könnte es schon ratsam und vertretbar sein, dies zu versichern.

Frage:

Was denn jetzt – erst versichern nein, dann plötzlich versichern ja.

Antwort: 

Eine durchschnittliche Lesebrille kann man sich heute bei einem Online Anbieter für ca. 40 bis 50 EUR bestellen. Brillenversicherungen die zu 100 Prozent im Schadenfall leisten, kosten monatlich je nach Alter ca. 20 EUR, also 240 EUR im Jahr. Für solch eine Brille lohnt also eine Brillenversicherung nicht.

Frage:

Und warum bei den hochpreisigen Brillen?

Antwort: 

Ganz einfach. Bei den hochwertigen Markenanbietern kostet ein Gestell schnell mal 500 EUR, hinzu kommen die teuren Markengläser mit bis zu 700 oder 800 EUR bei Gleitsichtbrillen. Alles zusammen fast 1.500 EUR. Da ist der Einsatz von ca. 240 EUR im Jahr gerechtfertigt.

Frage:

Wie würden Sie also unsere Grundfrage nach einer Brillenversicherung kurz und knapp zusammenfassen?

Antwort: 

Grundsätzlich kann man sich Komfortversicherungen, zu denen Brillenversicherungen und Handyversicherungen usw. gehören einfach sparen. Oft sind diese Versicherungen zu teuer und/oder haben auch noch einschränkende Versicherungsbedingungen. Immer vorausgesetzt, das zu versichernde Objekt befindet sich in einem normalen Preisgefüge.

 

Bildnachweis:

  • https://pixabay.com/de/photos/brille-zerbrochen-glas-glasbruch-1611121/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/augen-brille-brillen-gesicht-1105191/
  • https://www.pexels.com/de-de/foto/backsteinmauer-brille-brillen-erwachsener-975668/